Bild Unternehmen

Diese Seite verwendet Cookies

Wenn Sie fortfahren, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten. Mehr

fortfahren
Übersicht Übersicht Suchen Suchen Ebene Ebene
Download details
KNESTEL_CLD-OEM_Pressemitteilung KNESTEL_CLD-OEM_Pressemitteilung Beliebt

Hopferbach, 15. März 2016 – Der Chemilumineszenz-Detektor ist aus der modernen Gasmesstechnik nicht mehr wegzudenken und wird in zahlreichen Normen und Gesetzen als Referenzmethode zur Stickoxidmessung deklariert. Andere Messverfahren (Äquivalenzmethoden) müssen sich an ihm messen. Die Chemilumineszenz basiert auf der chemischen Reaktion von Stickstoffmonoxid (NO) und Ozon (O3) zu Stickstoffdioxid (NO2). Dabei wird in der Reaktionsphase Licht emittiert. Die Anzahl der Lichtphotonen ist proportional zur Konzentration des Stickstoffmonoxids. Somit können auch große Messbereiche bei gleichzeitig geringen Nachweisgrenzen realisiert werden. Chemilumineszenz-Detektoren werden in den verschiedensten Bereichen eingesetzt, beispielsweise in der Abgasmessung von Feuerungsanlagen oder der Automobilbranche, in der Umweltanalytik zur Analyse von festen oder flüssigen Proben, Prozessüberwachungen und zahlreichen weiteren Anwendungen.

 

Die KNESTEL Chemilumineszenz-Detektoren können individuell auf die erforderlichen Kundenanforderungen konfiguriert und entsprechend gefertigt werden. Dabei erlaubt das Knestel CLD Konzept die Auswahl ausschließlich der Komponenten, die für die Messaufgabe tatsächlich benötigt werden und kann somit die Kosten deutlich reduzieren. In unseren einkanaligen Mono-Geräten ist eine Reaktionskammer enthalten, in den Dual-Geräten stehen zwei Reaktionskammern zur Verfügung, um auch simultane Messungen von NO und NOx zu ermöglichen. Die Nachweisgrenze liegt bei dem Dualpro Gerät bei <1 ppb, die t10/t90-Anstiegszeit bei <1s und die Messbereiche können applikationsspezifisch zwischen 0 – 10.000 ppm kalibriert werden. Der Nullpunktdrift ist kleiner als die Nachweisgrenze und der Spangasdrift liegt bei +/- 1% vom Messbereich bei einer Messzeit von acht Stunden. Neben der Reaktionskammer bilden Ozongenerator und Ozonzerstörer die Grundfunktionen. Ferner können zusätzliche Funktionen wie ein NOx-Konverter zur Reduktion von höherwertigen Stickoxiden, Leitungsführung, Beheizung, Ausgangskarten und Kommunikationsprotokolle konfiguriert und kombiniert werden. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit den Wirkungsgrad des NOx Konverters automatisiert zu überprüfen, um sicherzustellen, dass stets alle Stickoxide (NOx) des Messgases beim Durchströmen des Konverters zu Stickstoffmonoxid (NO) reduziert werden. Damit wird eine Konformität zu EPA 1065 erreicht. Die Geräte sind für Rohgas-Messungen auf 191°C beheizbar. Optional kann das Gerät um eine NDIR-Messbank zur Detektion weiterer Gase wie CO, CO2, SO2, H2O oder HC/CH4 erweitert werden. Somit ist eine gleichzeitige Flüssigkeitsanalyse mit geeigneter Probenaufbereitung für TNb, TIC, TOC und TC möglich. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit eine Sauerstoffmessung zu integrieren. Bei Rohgas-Applikationen mit hohen Kohlendioxid- oder Wasser-Konzentrationen, kann die NDIR Bank auch dazu verwendet werden, Quenching Effekte zu minimieren. Über ein optionales Touchscreen-Display ist neben der Visualisierung der Messdaten auch die Bedienung erleichtert.

 

Der wartungsfreundliche Aufbau ist im Grundkonzept des KNESTEL CLDs berücksichtigt. Alle Bauteile sind problemlos zugänglich und können auf einfache Weise getauscht oder gewartet werden. Der Wechsel des optionalen Konverters kann ohne Öffnen des Gehäuses erfolgen. Zur Entnahme und Reinigung der Reaktionskammer sind nur wenige Handgriffe nötig.

 

So funktioniert die Spurengasanalyse mithilfe von Chemilumineszenz-Detektoren

Beim Chemilumineszenz-Verfahren wird die Reaktion von Stickstoffmonoxid mit Ozon zu angeregtem Stickstoffdioxid genutzt. Die beim Verlassen des angeregten Zustandes abgegebenen Photonen werden über eine Optik und einen Photomultiplier gezählt. Sollen alle Stickoxide in einem Probegasstrom gemessen werden, wird der Gasstrom über einen Konverter geführt, der alle Stickoxide (z. B. NO2) zu Stickstoffmonoxid reduziert. Aus der Differenz von NOx und NO kann – in den meisten Fällen – NO2 berechnet werden. Soll NO2 direkt bestimmt werden, bietet KNESTEL einen selektiven NO2-Sensor auf photoakustischer Basis an.

 

Zeichenzahl: 4168 (inkl. Leerzeichen)

 

Über KNESTEL: Knestel entwickelt und produziert seit über 30 Jahren kundenspezifische elektronische und mechatronische Sonderlösungen in den Bereichen Antriebstechnik, Bildverarbeitung, MSR-Technik, Software, Bussysteme, Funk und Spurengasanalytik. Das Leistungsspektrum reicht von der Idee bis zur vollumfänglichen Umsetzung. Die technisch hochmodern ausgestattete Produktion ist auf die Elektronikfertigung, den Geräte- und Schaltschrankbau, die Baugruppenfertigung, die Montage sowie die mechanische Bearbeitung ausgerichtet.

 

 

Weiterführende Informationen unter: www.knestel.de

 

KNESTEL Technologie & Elektronik GmbH

Osterwalder Str.14

87496 Hopferbach

Germany

 

Ansprechpartner für die Presse

Achim Haller

-Technischer Vertrieb-

Tel.: +49 (8372) 708-346

E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Daten

VersionV1.1
Dateigröße240.2 KB
Downloads502

Download

© 2011 Knestel Technologie & Elektronik – Alle Rechte vorbehalten. Made by InsideAll Agentur