Bild Projektreferenzen

Diese Seite verwendet Cookies

Wenn Sie fortfahren, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten. Mehr

fortfahren

Mitarbeiterinterviews_Banner

 

Mitarbeiterinterview_Knestel_Andi

"am meisten begeistert mich die große Vielfalt und die vielen Anwendungsmöglichkeiten"

Pascal

- Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme -

>> Klicke hier für das Interview

Wie bist du auf den Ausbildungsberuf gekommen?

Hauptsächlich durch meinen Vater (er ist Elektriker). Außerdem habe ich einige Praktika gemacht, die mich bestärkt haben in diese Richtung zu gehen.

 

Was interessiert dich besonders an diesem Beruf?

Am meisten begeistert mich die große Vielfalt und die vielen Anwendungsmöglichkeiten.

 

Wie bist du zu Knestel gekommen?

Ich habe schon ein paar Mal von Knestel gehört. Außerdem wohne ich ziemlich in der Nähe :-)

 

Wie ist dein erster Eindruck?

Mein Eindruck ist bisher sehr positiv.

 

Was gefällt dir bisher besonders gut?

Besonders gut gefällt mir die familiäre- und freundschaftliche Atmosphäre im Betrieb.

 

Gibt es auch etwas Negatives?

Nein.

 

Was würdest du deinem jüngeren Ich für die Ausbildungssuche raten?

Es soll einige Praktika in seinem Wunschberuf zu absolvieren, um sich ein genaueres Bild machen zu können, und dann einfach bewerben. Im Prinzip wie ich es letztendlich gemacht habe :-)


 

 

"auch als Neuling wird man als Arbeitskraft angesehen und kann direkt loslegen"

Jonny

- Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme -

>> Klicke hier für das Interview

Wie bist du auf den Ausbildungsberuf gekommen?

Freunde von mir haben mich durch ihre Erfahrungen auf den Beruf gebracht. Nachdem ich ein Praktikum in diesem Bereich gemacht hatte stand mein Entschluss fest.

 

Was interessiert dich besonders an diesem Beruf?

Ich interessiere mich generell für Elektronik und mechanische Geräte. Auch die verschiedensten Fortbildungsmöglichkeiten des Berufs faszinieren mich sehr.

 

Wie bist du zu Knestel gekommen?

Meine Mutter arbeitet schon seit einiger Zeit bei KNESTEL und hat mir einiges erzählt. Ich habe dann ein Praktikum gemacht und auch als Ferienjobber hier gearbeitet. Danach habe ich mich auch entschlossen meine Ausbildung hier zu machen.

 

Wie ist dein erster Eindruck?

Obwohl es anfangs etwas anstrengend ist, aufgrund der vielen neuen Eindrücke, gefällt es mir sehr gut hier. Die Arbeit ist sehr abwechslungsreich und spannend.

 

Was gefällt dir bisher besonders gut?

Mir gefällt sehr, dass man als Neuling trotzdem als eine Arbeitskraft gesehen wird und direkt loslegen darf. Auch die anderen Mitarbeiter sind sehr hilfsbereit und freundlich.

 

Gibt es auch etwas Negatives?

Bisher ist mir noch nichts Negatives aufgefallen.

 

Was würdest du deinem jüngeren Ich für die Ausbildungssuche raten?

Meiner Meinung nach hat mein jüngeres Ich bei der Ausbildungssuche alles richtig gemacht.


 

 

 

 

Mitarbeiterinterviews_Banner

 

Mitarbeiterinterview_Knestel_Andi

"suche dir eine Firma bei der du verschiedenste Aufgabenstellungen hast und möglichst viel lernst"

Ulrich - Masterand im Bereich Gasanalyse

Ulrich war schon 2016 für sein Praxissemester bei uns und

hat nun auch seine Maserarbeit bei uns geschrieben.

>> Klicke hier für das Interview

Wie bist du zu KNESTEL gekommen?

Durch Recherche im Internet nach passenden Firmen für das Praxissemester.

 

In welchem Arbeitsbereich bist du tätig bzw. welche Aufgaben hast du?

Entwicklung

 

Wolltest du schon immer in diese Richtung gehen oder es einfach nur mal ausprobieren?

Ich wollte schon immer in die Elektronik Entwicklung.

 

Wie war dein erster Eindruck?

Eine sympathische Belegschaft und freundliche Kollegen.

 

Hat sich dieser Eindruck bestätigt?

Ja, definitiv.

 

Was gefällt dir besonders gut bei KNESTEL?

Die abwechslungsreiche Arbeit, da von der Aufzugstürsteuerung bis zum Gaskonzentrationsmessgerät alles dabei ist.

 

Was würdest du deinem Jüngeren Ich für die Jobsuche/Orientierung raten?

Suche dir eine Firma bei der du verschiedenste Aufgabenstellungen hast und somit möglichst viel lernst.


 

 

"auch als Praktikant darf man jeden Mitarbeiter mit dem Vornamen ansprechen"

Michael - Praktikant/Werkstudent in der Entwicklung

Michael wollte sich die Programmierung von Mikrocomputer mal in der Praxis ansehen - nach seinem Praxissemester ist er nun Werkstudent bei uns.

>> Klicke hier für das Interview

Wie bist du zu KNESTEL gekommen?

Ich bin über ein interessantes Gespräch bei der Allgäuer Hochschulmesse zu KNESTEL gekommen. Die verschiedenen Entwicklungsgebiete haben mich besonders angesprochen.

 

In welchem Arbeitsbereich bist du tätig bzw. welche Aufgaben hast du?

Ich bin im Bereich der Entwicklung tätig und sammle meine ersten praktischen Erfahrungen mit der Programmierung von Mikrocomputern.

 

Wolltest du schon immer in diese Richtung gehen oder es einfach nur mal probieren?

Nach der sehr theoretischen Vorlesung Mikrocomputer wollte ich mich mit der Thematik auch praktisch beschäftigen.

 

Wie war dein erster Eindruck?

Überschaubare Firma, freundliche Mitarbeiter und lockeres Arbeitsklima in ländlicher Umgebung.

 

Hat sich dieser Eindruck bestätigt?

Es sind mehr Räumlichkeiten vorhanden als ich zunächst gedacht habe :-)

 

Was gefällt dir besonders gut bei KNESTEL?

Auch als Praktikant darf man jeden Mitarbeiter mit dem Vornamen ansprechen.

 

Gibt es auch etwas Negatives?

Bisher nicht.

 

 

 

 

Mitarbeiterinterviews_Banner

In regelmäßigen Abständen interviewen wir unsere Mitarbeiter, Auszubildende und Studenten. Vorrangig erhalten wir so direktes Feedback, um unsere Stärken und Schwächen besser einordnen zu können. Natürlich wollen wir euch diese nicht vorenthalten. Hier erhaltet ihr Einblicke in die persönliche Erfahrungen und Eindrücke unserer Mitarbeiter. Viel Spaß damit!

 

"mich begeistert die Wertschätzung der Geschäftsleitung für gut gemachte Arbeit"

Simon - Fertigungssteuerer

 

> Zu den Interviews unserer Mitarbeiter

 Mitarbeiterinterviews

 Studenteninterviews

"suche dir eine Firma, bei der du verschiedenste Aufgabenstellungen hast und möglichst viel lernst"

Ulrich - Praktikum und Masterarbeit bei KNESTEL

> Zu den Interviews unserer Studenten


"am meisten begeistert mich die große Vielfalt und die vielen Anwendungsmöglichkeiten"

Pascal - Ausbildung zum Elektroniker (f. Geräte und Systeme)

> Zu den Interviews unserer Auszubildenden

 Azubiinterviews

​​

 

Mitarbeiterinterviews_Banner

 

 

Mitarbeiterinterview_Knestel_Andi

"die Kollegen sind nett und man kann mit den Vorgesetzten auf Augenhöhe diskutieren"

Andreas - Entwickler im Bereich Gasanalyse

Andreas ist seit 2013 bei uns. Nachdem er bei uns erfolgreich sein

duales Studium absolviert hat, ist er nun Entwickler in Vollzeit.

>> Klicke hier für das Interview

Wie bist du zu deinem Job gekommen?

Ich interessiere mich schon lange für technische Systeme. Nachdem ich kein duales Studium im Bereich Maschinenbau bekommen habe, habe ich mich für ein duales Studium im Bereich Elektrotechnik bei mehreren Firmen beworben.

 

Was sind deine Aufgaben?

- Schaltplanentwicklung

- Mikrocontrollerprogrammierung

- Algorithmikentwicklung

 

Was interessiert/begeistert dich besonders an deinem Beruf?

Immer neue Herausforderungen und spannende Aufgaben.

 

Wie bist du zu KNESTEL gekommen und was hat dich besonders gereizt?

Durch die Allgäuer Hochschulmesse bin ich auf KNESTEL aufmerksam geworden. Ich war noch auf der Suche nach einer Firma für mein duales Studium und habe mich auch bei KNESTEL über die Möglichkeiten eines dualen Studiums erkundigt. Schließlich habe ich mich dann auch beworben und seitdem bin ich hier :-)

 

Wie war dein erster Eindruck?

Der erste Eindruck war, dass die Kollegen nett sind und man mit dem Vorgesetzten auf Augenhöhe diskutieren kann. Dies machte sich auch im Vorstellungsgespräch bemerkbar, bei dem ich direkt mit Herrn Knestel gesprochen hatte. Die Größe der Firma ist überschaubar aber leider ist der Platz eher Mangelware.

 

Hat sich dieser Eindruck bestätigt?

Der erste Eindruck hat sich mehr als bestätigt. Bereits im meinem Praxissemester wurde ich mit in die Meetings einbezogen und meine Anmerkungen wurden von Anfang an berücksichtigt. Bei Unklarheiten kann man sich jederzeit an einen Kollegen wenden, der einem gerne weiterhilft.

 

Was gefällt dir besonders gut bei KNESTEL?

Das Arbeitsklima, Austausch und Diskussion über aktuelle Probleme mit dem Vorgesetzten auf Augenhöhe, eigenverantwortliche Arbeit, nette Kollegen, gemeinsame Unternehmungen mit Arbeitskollegen außerhalb der Arbeitszeit.

 

Gibt es auch etwas Negatives?

Bei der Erfassung der Arbeitszeit wird auf 15 Minuten gerundet. Bei Arbeitsbeginn wird aufgerundet und bei Arbeitsende abgerundet. Das sorgt an manchen Tagen morgens schon mal für einen kleinen Adrenalinschub, dass man ja pünktlich einstempelt ;-)

 

Was würdest du deinem Jüngeren Ich für die Jobsuche/Orientierung raten?

Bei der Auswahl des Arbeitgebers neben dem Finanziellen vor allem auch darauf zu achten, dass das Betriebsklima gut ist und man spannende Aufgaben zu erledigen hat.


 

 

"mich begeistert die Wertschätzung der Geschäftsleitung für gut gemachte Arbeit"

Simon - Fertigungssteuerer

Simon begann 2011 als Ferienarbeiter bei uns, machte anschließend

bei uns seine Ausbildung und arbeitet nun als Fertigungssteuerer.

>> Klicke hier für das Interview

Wie bist du zu deinem Job gekommen?

Ich habe während meines Abiturs als Ferienarbeiter in der Fertigung angefangen und dann nach und nach die einzelnen Abteilungen des Unternehmens durchlaufen. Nach der Schule bin ich dann im Unternehmen geblieben.

 

Was sind deine Aufgaben?

Die Planung und das konkrete Disponieren von Fertigungsaufträgen unter Einbezug der Materialverfügbarkeit und den Fertigungskapazitäten. Anschließend sorge ich dafür dass alles in der Fertigung termingerecht über die Bühne geht und wir die Ware zum gewünschten Liefertermin ausliefern können. Zusätzlich kümmere ich mich um einige Logistikprozesse und bin in das Projektmanagement involviert.

 

Was interessiert/begeistert dich besonders an deinem Beruf?

Die Vielseitigkeit sich jeden Tag mit anderen Fachbereichen beschäftigen zu dürfen und sich nicht tagtäglich nur mit einem Thema auseinandersetzen zu müssen.

 

Wie bist du zu Knestel gekommen und was hat dich an dieser Firma gereizt?

Meine Tante arbeitet seit einigen Jahren im Prüffeld und dadurch bin ich auf das Unternehmen aufmerksam geworden.

 

Wie war dein erster Eindruck?

Von Tag eins hat mich vor allem das freundliche/familiäre Arbeitsklima und der Umgang untereinander begeistert und jeder ist offen für neue Gedanken und Anregungen. Außerdem gefällt mir vor allem die Wertschätzung der Geschäftsleitung für gut gemachte Arbeit.

 

Hat sich dieser Eindruck bestätigt?

Definitiv. Auch Nach 6 Jahren Firmenzugehörigkeit hat sich diese Meinung in keinster Weise geändert.

 

Was gefällt dir besonders gut bei KNESTEL?

Die interessante Produktpalette, wie z.B. die mobile Leistungsanalyse, oder die vielen (sportlichen) Aktivitäten, die für die Mitarbeiter geboten sind. Außerdem kann sich jeder konstruktiv einbringen und bereits früh eigenverantwortlich arbeiten.

 

Gibt es auch etwas Negatives?

Bis auf den notorischen Platzmangel fällt mir nichts ein.

 

Was würdest du deinem Jüngeren Ich für die Jobsuche/Orientierung raten?

Ich würde empfehlen sich möglichst viele Bereiche (in Form von Praktika oder ähnlichem) anzusehen und sich auf diesem Weg das geeignete Aufgabenfeld auszusuchen. Außerdem sollte man sich nicht zu früh auf einen bestimmten Job versteifen, selbst wenn dieser im ersten Moment perfekt zu sein scheint.


 

Mitarbeiterinterview_Knestel_Andi

"lockere und entspannte Atmosphäre und ein tolles Arbeitsklima"

Daniel - Logistik, Lager und Service

Daniel ist seit 2016 für die Lagerlogistik zuständig und koordiniert

alle dazugehörigen Prozesse sowie Mitarbeiter.

>> Klicke hier für das Interview

Wie bist du zu deinem Job gekommen?

Ich habe zufällig die Anzeige im Internet gesehen.

 

Was sind deine Aufgaben?

Wareneingang und prüfen der Bauteile, Bauteilvorbereitung, Versand, Bestandsführung, interner Warenfluss und alles was im Lager so anfällt. Und natürlich meine Mitarbeiter im Team bei den täglichen Hürden unterstützen.

 

Was interessiert/begeistert dich besonders an deinem Beruf?

Mich begeistert vor allem die Vielseitigkeit. Ich habe jeden Tag mit vielen unterschiedlichen Menschen zu tun und auch die Tätigkeiten sind jeden Tag komplett unterschiedlich.

 

Wie bist du zu Knestel gekommen und was hat dich an dieser Firma gereizt?

Ich komme selber aus Hopferbach. Von dem her kenne ich die Firma schon lange und weiß, dass sie sehr geschätzt wird und auch ein super Arbeitgeber ist.

 

Wie war dein erster Eindruck?

Tolle Firma, die zwar einige Arbeiter beschäftigt, dennoch nicht zu groß ist. Außerdem schätze ich das Arbeitsklima hier.

 

Hat sich dieser Eindruck bestätigt?

Ja auf jeden Fall. Alle Mitarbeiter sind sehr offen und fair zueinander. Man kann vom Azubi bis hin zum Geschäftsführer mit jedem auf Augenhöhe reden.

 

Was gefällt dir besonders gut bei KNESTEL?

Das Arbeitsklima und die lockere und entspannte Atmosphäre.

 

Gibt es auch etwas Negatives?

Es läuft nicht immer alles ganz rund aber das gehört bei jedem Job dazu ;-)

 

Was würdest du deinem Jüngeren Ich für die Jobsuche/Orientierung raten?

Gut informieren und viele Praktika oder Schnuppertage zu absolvieren, um möglichst viele Berufe kennenzulernen.


 

"es ist einfach so, dass man sich hier wohl fühlt"

Stefan - Elektrotechnik Ingenieur

Stefan darf sich bei uns seit 2017 neuen Herausforderungen stellen und

mit Projekten auf dem Gebiet der Leistungselektronik befassen.

>> Klicke hier für das Interview

Wie bist du zu deinem Job gekommen?

Bereits zum Ende meiner Ausbildung als Elektroniker wollte ich tiefer in das Fachgebiet einsteigen. Ich habe schließlich das Studium zum Dipl.-Ing. Elektrotechnik abgeschlossen und bin nun seit rund zehn Jahren als Elektrotechnik Ingenieur tätig.

 

Was sind deine Aufgaben?

Ich darf mich in der Entwicklungsabteilung mit den Projekten auf dem Gebiet der Leistungselektronik befassen. Dazu gehört die Entwicklung von elektronischen Schaltungen, wie auch die Programmierung von µControllern. Für und mit unseren Kunden neue Lösungen zu erarbeiten und letztendlich ein neues Produkt am Markt zu platzieren.

 

Was interessiert/begeistert dich besonders an deinem Beruf?

Mich begeistert vor allem die Abwechslung. Die Arbeit in der Entwicklung bringt mit jedem Projekt neue Herausforderungen aber auch immer wieder neue Erfahrungen und neu erarbeitete Kenntnisse mit sich.

 

Wie bist du zu Knestel gekommen und was hat dich an dieser Firma gereizt?

Nach zehn Jahren in meiner vorherigen Tätigkeit, stellte ich mir die Frage, ob es nicht jetzt der Richtige Zeitpunkt wäre, eine neue Herausforderung anzugehen. Und so durfte ich auf meiner Suche die Firma KNESTEL kennen lernen und war schnell davon überzeugt, genau dort finde ich meine neue Herausforderung und kann mein Wissen erweitern.

 

Wie war dein erster Eindruck?

Mein erster Eindruck war "wie eine große Familie". Es ist einfach so, dass man sich hier wohl fühlt.

 

Hat sich dieser Eindruck bestätigt?

Ja, voll und ganz.

 

Was gefällt dir besonders gut bei KNESTEL?

Das ganze KNESTEL Team, das mich zu Beginn meiner Arbeit hier offen empfangen hat und ich schnell meinen Platz dort finden durfte.

 

Gibt es auch etwas Negatives?

Sicherlich gibt es auch was, das nicht so ist, wie man es sich wünscht. Aber ich habe nichts nennenswertes zu berichten.

 

Was würdest du deinem Jüngeren Ich für die Jobsuche/Orientierung raten?

Wahrscheinlich nichts, denn mit allen bisherigen Entscheidungen bin ich nun hier wo ich jetzt bin und damit auch zufrieden, wie alles gekommen ist.

 

 

Schüler_Auszubildende_Knestel

 

 Ausbildung

Für eine Ausbildung bei KNESTEL ist kein 1-a Notendurschnitt erforderlich. Für uns zählt vielmehr, dass Sie genügend Leidenschaft für Ihre neuen Aufgaben mitbringen. Wir legen Wert darauf, dass Sie eine praxisnahe Ausbildung bekommen.

 

Eine spätere Übernahme ist bei uns nicht die große Ausnahme, sondern meist die Regel.

 

In folgenden Berufen bildet KNESTEL aus:

 

+ Industriekaufmann/frau

In der Ausbildung zum Industriekaufmann oder -frau lernst du alle Geschäftsprozesse im Blick zu behalten. Industriekaufleute bilden die Schnittstelle zwischen den verschiedenen Abteilungen. Sie sind in den unterschiedlichsten Bereichen anzutreffen: als Assistenz, Sachbearbeiter/in, im Einkauf, in der Auftragsbearbeitung oder im Personalwesen.

 

Dauer der Ausbildung: 2,5 - 3 Jahre
Beginn: September
Schulabschluss: Qualifizierender Hauptschulabschluss oder mittlere Reife
Das solltest du mitbringen:
  • Organisationstalent
  • Gespür für Zahlen
  • Kommunikationstalent und Freude an der Teamarbeit
Bewerbungsfrist: ca. 11 Monate vor Ausbildungsbeginn

+ Elektroniker für Geräte und Systeme

In der Ausbildung zum Elektroniker /in lernen Sie, elektronische Geräte und Systeme zu fertigen, in Betrieb zu nehmen und diese auch instand zu halten. Elektroniker sind wahre Allrounder. Sie erstellen nicht nur die unterschiedlichsten Komponenten und Kleinstteile und bauen sie ein, sondern können auch Systeme programmieren und warten. In der Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme lernst du auch mit Software umzugehen. Du installierst notwendige Programme, damit die technischen Geräte einwandfrei funktionieren, und konfigurierst Netzwerke. Später arbeitest du bei uns auch mit Technikern und Ingenieuren zusammen, um die passende Lösung für Projekt zu finden.

 

Dauer der Ausbildung: 3,5 Jahre
Beginn: September
Schulabschluss: guter Qualifizierender Hauptschulabschluss, mittlere Reife

Das solltest du mitbringen:

  • Affinität für Technik
  • Guter Abschluss in Mathematik, Physik, Informatik
  • Abstraktes und logisches Denken
  • Handwerkliches Geschick
  • Engagement
  • Teamfähigkeit

Bewerbungsfrist: 

31.01.2019

(Stellenausschreibung als pdf)

 

 Schüler/innen

Schülerinnen und Schüler bieten wir bei KNESTEL verschiedene Möglichkeiten, um den Grundstein für Ihre Karriere zu legen. Bevor Sie sich entscheiden, welchen Beruf Sie erlernen wollen, machen Sie sich am besten selbst ein Bild vom Arbeitsalltag. Bei KNESTEL dreht sich alles um elektronische Sonderlösungen und selbstverständlich um die kaufmännische Abwicklung.

 

 

Diese Berufe lernen Sie während Ihres Schülerpraktikums kennen:

- Elektroniker/in für Geräte und Systeme

- Industriekaufmann oder -frau

 

Das Schülerpraktikum dauert mindestens 3 und höchsten 5 Arbeitstage. In dieser Zeit schnuppern Sie in die verschiedenen Bereiche hinein und erfahren, welche Fertigkeiten und Kompetenzen für die beiden Berufe notwendig sind. Schülerpraktika sind bei KNESTEL ganzjährig möglich.

 


 

Interviews_Azubis

 

 

 

 

© 2011 Knestel Elektronik & Technologie – Alle Rechte vorbehalten. Made by InsideAll Agentur